Dr. med. Alexander Zeiss - Leistungen - Entwicklungsneurologie + Sensibilisierung
Dr. med. Alexander Zeiss - Leistungen - Entwicklungsneurologie + Sensibilisierung

Informationen zur Covid-19-Impfung

 

Informationen zur Covid-19-Impfung in unserer Praxis

Liebe Patienten, liebe Eltern,

auch wir wollen unseren Beitrag leisten, die Corona-Pandemie einzudämmen und unsere Patienten vor Infektionen mit SARS-CoV-2 zu schützen.

Derzeit steigt die Zahl der Infizierten gerade bei Kindern und Jugendlichen besonders stark an. Wie harmlos die Infektion bei jedem Einzelnen verläuft, kann niemand vorhersagen.

Wie bekannt ist, wurden die Impfstoffe der Firmen BioNTech/Pfizer (Comirnaty) und Moderna (Spikevax) inzwischen von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen.

Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) hat inzwischen eine generelle Empfehlung zur Impfung für Jugendliche ab 12 Jahren mit mRNA-Impfstoffen gegeben. Besonders wird aber zur Impfung geraten, wenn eine gravierende chronische Grunderkrankung, massive Adipositas (Übergewicht) oder Schwäche des Immunsystems sowie bei syndromalen Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung vorliegen  (Link zum RKI).

Die Risiken der Impfung für eine schwere Komplikation (z.B. Herzmuskelentzündung) sind nicht zu leugnen, sollten aber bei der Entscheidung über die Impfung in ihrer Bedeutung immer im Verhältnis zur Vermeidung schwerer Folgen einer Infektion mit dem COVID-19-Virus gesehen werden. Die bisherige Erfahrung in der Praxis zeigt, dass die Impfung gut vertragen wird.

Ein ärztliches Beratungsgespräch kann dabei helfen, aber die Entscheidung über die Corona-Impfung in diesem Alter bleibt immer bei den Eltern. Man kann sich impfen lassen – man muss es aber nicht.

Wer wird bei uns geimpft?
Wir impfen ausschließlich unsere in Behandlung befindlichen Patienten, keine Fremdpatienten, keine Eltern, Verwandten oder andere Begleitpersonen.
Wir können von diesen Vorgaben keinerlei Ausnahmen machen. Erwachsene oder Fremdpatienten werden gebeten, sich an ihren Hausarzt oder ein Impfzentrum zu wenden.

Wie läuft die Anmeldung ab?
Die Anmeldung zur Corona-Impfung läuft ausnahmslos über die gesondert eingerichtete E-Mail-Adresse coronaimpfung@kinderarzt-zeiss.de. Hier bitte Name(n) und Geburtsdatum des Kindes / der Kinder sowie eine aktuelle Telefonnummer eintragen, unter der Sie für die Terminvereinbarung gut erreichbar sind.

Bitte geben Sie auch an, ob bereits eine Covid-19-Infektion stattgefunden hat und seit wann Ihr Kind wieder genesen ist (Datum des ersten negativen Tests nach der Infektion). In diesem Fall ist nach derzeitigen Erkenntnissen nur eine Impfung mindestens sechs Monate nach der durchgemachten Infektion durchzuführen.
Außerdem beachten Sie bitte, dass zu einer anderen Impfung oder ggf. zu einer Desensibilisierung gegen Allergien ein Mindestabstand von zwei Wochen zur Coronaimpfung einzuhalten ist.

Weitere Angaben sind nicht nötig. Die Krankengeschichte unserer Patienten ist uns bekannt, es bedarf keiner weiteren Erläuterungen.
Wir führen keine Warteliste für Kinder unter 12 Jahren. Kinder vor dem zwölften Geburtstag werden deshalb nicht berücksichtigt!

Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen ab! Wir benötigen unsere Telefonanschlüsse für die übrige Praxistätigkeit. Eingehende Anfragen werden umgehend an diese Informationsseite bzw. die o.g. E-Mail-Adresse verwiesen.

Wir arbeiten die eingegangenen Anmeldungen der Reihe nach ab und bestellen Sie je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes dann zum Impfen in die Praxis ein (Anruf, Terminmitteilung an die Absender-E-Mailadresse). Aufgrund der Empfehlungen der STIKO behalten wir uns eine Priorisierung von in unseren Augen besonders gefährdeten Patienten vor.

Den Termin für die Zweitimpfung vereinbaren wir zusammen mit der ersten Impfung. Wegen der optimalen Wirksamkeit empfehlen wir ausschließlich, eine Zweitimpfung sechs Wochen nach der Erstimpfung durchzuführen.

Beachten Sie bitte nicht nur zur Urlaubszeit, dass die Impftermine für Sie verbindlich sind und Impfstoff für Sie persönlich reserviert wird. Bitte nehmen Sie nur Terminvorschläge an, wenn der Termin sicher für Sie möglich ist! Sie helfen uns damit sehr, die ohnehin aufwändige Organisation für Sie und uns bestmöglich durchzuführen und den Verlust von Impfstoff so gering wie möglich zu halten.

Da wir nur zu bestimmten Zeiten in der Praxis impfen können, sind wir auf Ihre Flexibilität angewiesen und bitten Sie, die vorgeschlagenen Impftermine möglich zu machen. Ggf. muss Ihr Kind auf eine Sport- oder Musikstunde verzichten oder sogar früher von Schule oder Hort abgeholt werden. Bitte unterstützen Sie uns bei der Terminplanung. Nur so ist ein reibungsloser Ablauf zu organisieren. Bitte beachten Sie, dass zwei Wochen vor und nach der Corona-Impfung keine andere Impfung planmäßig erfolgen darf.

Wir empfehlen die Verwendung der Praxis-App „Mein Kinder- und Jugendarzt“, um Sie an Ihren Impftermin erinnern zu können. Außerdem erhalten Sie hier alle aktuellen Informationen.

Vor dem Impftermin
Bitte laden Sie sich

herunter, füllen diese bitte komplett aus und unterschreiben an den vorgesehenen Stellen.

Zum Impftermin
Bitte bringen Sie neben dem ausgefüllten und unterschriebenen

  • Aufklärungsbogen und der
  • Einverständniserklärung unbedingt auch den
  • Impfausweis Ihres Kindes / ihrer Kinder
  • sowie die Gesundheitskarte (Versichertenkarte) bei gesetzlich Versicherten mit,

damit die Impfung auch korrekt dokumentiert werden kann.

Eine erneute ausführliche Beratung ist am Impftermin nicht mehr vorgesehen. Ganz dringende Fragen können kurz mit dem Arzt besprochen werden.

Nach der Impfung muss eine Beobachtungszeit von 15 Minuten eingehalten werden.

Wenn der vereinbarte Impftermin nicht wahrgenommen werden kann oder inzwischen woanders geimpft wurde, muss bitte unbedingt so schnell wie möglich telefonisch abgesagt werden, damit die vorbereitete Impfdosis möglichst noch an jemand anderes geimpft werden kann. Leider ist der angemischte Impfstoff nur 6 Stunden haltbar und es müssen immer sechs Personen gemeinsam geimpft werden!

Die Ausstellung eines Impfzertifikates ist möglich, sofern es zu keinen technischen Schwierigkeiten im Rahmen der elektronischen Kommunikation mit dem RKI kommt. Auf jeden Fall wird eine Dokumentation im Impfpass erfolgen.